Planung für dein duales Studium

Wenn du dich für ein duales Studium interessierst, solltest du mit der Planung rechtzeitig beginnen, da die Bewerbungsfristen über ein Jahr im Voraus liegen können.

Duales Studium - Vorbereitung

Studienbeginn und Bewerbungsfristen

Bereits vor Studienbeginn solltest du dich gründlich über die verschiedenen Angebote und Modelle des dualen Studiums informieren, um das Richtige für dich auswählen zu können.

Was solltest du bei der Planung des dualen Studiums berücksichtigen?

Es gilt abzuwägen, ob du ein praxisintegrierendes oder ein ausbildungsintegrierendes duales Studium machen möchtest.

Von dieser Entscheidung hängt der weitere Ablauf deiner Vorgehensweise ab, da die Angebote zwischen Hochschulen und Berufsakademien unterschiedlich sind und auch andere Abschlüsse vergeben werden. Unterschiede gibt es beispielsweise bei der Dauer des Studiums und bei der Anerkennung des Abschlusses. Während der Bachelor-Abschluss von Berufsakademien staatlich anerkannt ist (hier gibt es mittlerweile Ausnahmen, wie die Abschlüsse der DHBW, die ebenfalls als akademischer Titel anerkannt werden), kann er als akademischer Titel nur von Hochschulen vergeben werden.

Darüber hinaus unterscheiden sich die Konzepte des dualen Studiums zum Teil von Bundesland zu Bundesland erheblich voneinander, so dass du dich vorab detailliert zu den jeweiligen Angeboten informieren solltest.

Wie verläuft der Bewerbungsprozess?

Wenn du dich für ein Modell des dualen Studiums entschieden hast, beginnt die »Arbeit« auf der anderen Seite, denn du brauchst für die Bewerbung um einen Studienplatz einen bereits unterschriebenen Ausbildungsvertrag mit einem Unternehmen. Auch an dieser Stelle ist es ratsam auf die Bewerbungsfristen zu achten und sich mit einigem zeitlichen Vorlauf darum zu kümmern, da die Unternehmen ihre Stellenangebote oft bereits ein Jahr im Voraus ausschreiben.

Nachdem du dich für ein duales Studium entschieden und eine passende Ausschreibung gefunden hast, wird die Bewerbung zuerst an das Unternehmen gerichtet. Im Vorfeld kannst du dich über den theoretischen Teil von der Berufsakademie bzw. der Hochschule informieren lassen, während du die Informationen zu dem praktischen Teil von den Unternehmen erhältst.

Das Auswahlverfahren wird ebenfalls von den Unternehmen übernommen und läuft ähnlich wie für Auszubildende oder Mitarbeiter ab, d.h. durch Vorstellungsgespräche, möglicherweise Assessment Center und/oder mit Hilfe von Persönlichkeitstests.

Falls du kein bestimmtes Unternehmen vor Augen hast, bei dem du den Ausbildungs- bzw. Praxisteil des dualen Studiums absolvieren möchtest, kannst du dir die Angebote der in diesem Buch vorgestellten Unternehmen ansehen und dich natürlich auch auf den jeweiligen Seiten der Berufsakademien und Hochschulen über deren Partnerunternehmen informieren. Möglich ist auch eine Initiativbewerbung bei dem Unternehmen deiner Wahl, wenn es noch kein Partnerunternehmen der von dir gewählten Berufsakademie bzw. Hochschule ist. In diesem Fall hast du die Möglichkeit, dieses Unternehmen deiner favorisierten Berufsakademie oder Hochschule vorzuschlagen, damit geprüft werden kann, ob das Unternehmen die Voraussetzungen für eine Aufnahme als Partnerunternehmen erfüllt.

Hast du soweit alles geklärt und dich erfolgreich bei dem Unternehmen beworben, wird mit einem Unternehmen ein Vertrag abgeschlossen, mit dem du dich an der Berufsakademie oder Hochschule bewirbst. Dieser beinhaltet die Rahmenbedingungen des Ausbildungsteils, wie Probezeit, Kündigungsfristen, Urlaubstage und Gehalt. Die Vergütung entspricht der des jeweiligen Ausbildungsberufes und ist bei einem ausbildungsintegrierten dualen Studium vorgeschrieben, während es beim praxisintegrierten Studium nicht vorgeschrieben, aber üblich und meist in ähnlicher Höhe, ist. Mit dem unterschriebenen Vertrag kannst du dich an einer Berufsakademie oder Hochschule bewerben, vorausgesetzt, du erfüllst die formalen Kriterien für die Aufnahme eines Studiums. In der Regel sind dies die Allgemeine Hochschulreife oder die Fachhochschulreife sowie, bei einem ausbildungsintegrierendem dualen Studium, ein abgeschlossener Ausbildungsvertrag mit einem Unternehmen.

Von wem wird der Ablauf des Studiums organisiert und wie verläuft das Studium?

Die Organisation der Theorie- und Praxisphasen des dualen Studiums wird von den Hochschulen und Berufsakademien übernommen, so dass die Praxisphasen nur in der vorlesungsfreien Zeit stattfinden und das vertraglich geregelt ist, dass der/die Student/in bspw. für Klausuren außerhalb der Semesterzeit trotzdem freizustellen ist.

Hast du schließlich auch die Zusage von der Berufsakademie oder der Hochschule, hast du bereits eine Menge geschafft, aber das eigentliche Studium beginnt erst jetzt. Dafür solltest du dich gut organisieren und disziplinieren können, da du nicht nur dem Unternehmen gerecht werden musst, sondern auch im Studium deine Leistung erbringen sollst. Ein gutes Zeitmanagement wird dabei unverzichtbar sein.

Was du nach diesem Artikel wissen solltest:

Mit Hilfe dieses Artikels solltest du festgestellt haben, dass du dich umfassend über alle Möglichkeiten des dualen Studiums informieren musst, bevor du dich für ein bestimmtes Angebot entscheidest. Dies gilt entsprechend für die unterschiedlichen Angebote der einzelnen Bundesländer, so dass ein Vergleich der jeweiligen Angebote nicht ganz leicht ist.

Außerdem sollte dir bewusst geworden sein, dass es sinnvoll ist, sich frühzeitig mit der Planung zu beschäftigen, da Zulassungsfristen und Stellenausschreibungen bereits ein Jahr im Voraus liegen/beginnen können.

Darüber hinaus ist für die Bewerbung an einer Hochschule ein unterschriebener Ausbildungsvertrag wichtig, den du über ein reguläres Bewerbungsverfahren bei einem Partnerunternehmen der Lehrinstitution oder über eine Initiativbewerbung erhalten kannst. Berücksichtige auf jeden Fall deine eigene Persönlichkeit, was das Lernverhalten betrifft und überlege dir gut, ob du dich der Herausforderung „Duales Studium“ stellen willst.